SPD Köngen

 

AnkündigungenSchlossgespräch

Veröffentlicht in Ankündigungen
am 01.12.2015

Herzliche Einladung zum 10. Köngener Schlossgespräch der SPD Köngen

Freitag, 4.12. 2015, 19.00 Uhr, Schloss Köngen

Flucht aus der syrischen Hölle – und dann?

Referent und Gesprächspartner ist Dr. Knut Krohn


Dr. Knut Krohn arbeitet als Redakteur im Politik-Ressort der Stuttgarter Zeitung.
Er hat in Tübingen, Florenz und Moskau Deutsch, Politik und Sport studiert.
Anfang der 90er Jahre berichtete er als freier Korrespondent für verschiedene
Tageszeitungen zuerst aus Russland, danach aus Italien. Ende der 90er Jahre begann
er als Redakteur bei der Stuttgarter Zeitung, wo er zuerst für die Planung der Seite Eins
verantwortlich war. Dann wechselte er in die Außenpolitik. Schwerpunkte seiner Arbeit
waren Osteuropa und der Nahe und Mittlere Osten.
Von 2006 bis Ende 2010 arbeitete Knut Krohn für die Stuttgarter Zeitung, den
Tagesspiegel in Berlin und den Tagesanzeiger in Zürich als Korrespondent in Polen.
Seit 2011 ist er wieder in Stuttgart bei der Stuttgarter Zeitung im Politik-Ressort – wiederum
mit dem Schwerpunkt EU, Osteuropa und dem Nahen und Mittleren Osten.
Seit dem Beginn des Syrienkrieges vor vier Jahren hat er mehrere Male Syrien und die Region
bereist. Seine Reportage-Reisen führten ihn auch immer wieder nach Kiew auf den Maidan
und in die umkämpfte Ostukraine.

Veröffentlicht in Ortsverein
am 22.07.2015

Zwei Themen beherrschen die Mitgliederversammlung am 23.07.2015:

DAS aktuelle Thema in Köngen: Der Lärmschutz. Die Gemeinderäte Heinz Aldinger und Bernd Vogel berichtet über die aktuelle Entwicklung.

Und dann TTIP, das Freihandelsabkommen mit den USA. Der Vorsitzende der SPD Köngen, Tobias Buchmann, von Beruf Wirtschaftswissenschaftler, stellt die ökonomischen Hintergründe dar.

Zu diesen Themen erwarten wir spannende Diskussionen und freuen uns auch besonders auf viele Teilnehmer, die nicht der SPD angehören.

Veröffentlicht in Europa
am 16.07.2015

Hier finden Sie einen Vergleich des Beschlusses des Kontrollrates der SPD und dem Beschluss des Europäischen Parlaments zum Freihandelsabkommen mit den USA und eine Pressemitteilung des SPD-Abgeordneten im Europaparlament Peter Simon zu diesem Thema.

Veröffentlicht in Europa
am 02.07.2015

Die Position der SPD zu den Freihandelsabkommen mit Kanada ("CETA") und USA ("TTIP") sorgt für Irritationen in der Öffentlichkeit, nicht zuletzt auch deshalb, weil manche Anti-Abkommen-Aktivisten hier eine willkommene Gelegenheit sehen, die SPD und insbesondere Sigmar Gabriel als den verantwortlichen Minister zu diskreditieren. Lassen Sie sich nicht irre machen, hier finden Sie das gemeinsame Positionspapier des Bundeswirtschaftsministeriums und der kommunalen Spitzenverbände (Deutscher Städtetag, Deutscher Landkreistag, Deutscher Städte- und Gemeindebund und der Verband kommunaler Unternehmen). Überzeugen Sie sich, dass hier mit Augenmaß die umstrittenen Punkte des Abkommens angesprochen und klare Forderungen formuliert werden.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat sich mit den kommunalen Spitzenverbänden auf ein gemeinsames Positionspapier zum geplanten Freihandelsabkommen TTIP geeinigt. Das Abkommen dürfe den Handlungsspielraum der Kommunen bei der Organisation der Daseinsvorsorge nicht einschränken, fordern die Unterzeichner. Standards im Umwelt- und Verbraucherschutz sollen nicht angetastet werden.

Die umstrittenen Schiedsgerichte werden in der bisher geplanten Form abgelehnt. Zumindest müssten rechtsstaatliche Grundsätze, unabhängige Richter und eine Berufungsmöglichkeit gewährleistet sein. Unterzeichnet haben das Papier neben Gabriel der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag, der Deutsche Städte- und Gemeindebund und der Verband kommunaler Unternehmen.

Das komplette Positionspapier kann >>>hier<<< heruntergeladen werden.

Counter

Besucher:51165
Heute:3
Online:1